Geplante Vorträge - Dr. rer. nat. Werner Budesheim, Reinbek

Werner Budesheim

Dr. rer. nat.

Werner Budesheim

Werner Budesheim

Werner Budesheim
Dr. rer. nat.
Direkt zum Seiteninhalt
Kunstverlag und
Agentur GmbH
Sternenweg 4
21481 Lauenburg/Elbe
maronde@t-online.de
04153/5990849
Jubiläumsangebot

Geplante Vorträge

Geplante Vorträge

Für jeden meiner Schwerpunkte, aus der Geographie wie aus der Germanistik, biete ich einen Abendvortrag im Jahr 2020 kostenlos an:

Stand: 15. Juni 2020
Thema
Zeit und Ort
Alexander von Humboldt -
Entdecker der Welt -
2. Teil: Sibirien

Nach fünf Jahren Süd-Amerika und fünf Wochen USA kehrt Alexander von Humboldt nach Europa zurück. Napoleon wirbelt mit seinen Kriegen die gesamte europäische Welt auf. Im Oktober 1806 geht bei Jena und Auerstedt die preußische Armee unter. Berlin wird französisch besetzt. Preußen werden hohe Kriegslasten aufgebürdet. König Friedrich Wilhelm III. sendet seinen Sohn Wilhelm in Begleitung von Humboldt zu Verhandlungen nach Paris, ohne Erfolg. Mit Genehmigung des Königs bleibt Humboldt in Paris, und zwar fü die nächsten zwanzig Jahre.

Russland ist nach den napoleonischen Kriegen dabei, sich Sibirien einzuverleiben. Humboldt wird vom Zaren für eine Erkundungs-Expedition berufen. Er ist im 60. Lebensjahr. Er hat hier jedoch nicht die Freiheit der Selbstbestimmung wie am Orinoco. Die Reiseroute ist ihm vorgeschrieben. Als Begleiter und Aufpasser sind immer russische Offiziere dabei. An seinen Bruder Wilhelm schreibt er, dass der Irtysch so sei wie der Orinoco, „nur mit Epauletten“. Nach einem knappen Jahr ist er Ende 1829 in Berlin zurück.

Es beginnt die große Phase seiner Berichte, wobei das Hauptwerk der „Kosmos“ sein wird. Am 6. Mai 1859 stirbt v. Humboldt in seiner Wohnung in der Oranienburger Straße 67 in Berlin. Die Trauerfeier mit allen Würdenträgern der Stadt und des Staates findet im Dom statt.
Donnerstag, 9. Januar 2020, 19.30 Uhr; Angerhof, Hauptstraße 18 d, Wentorf
Impressionen zur Geschichte und Geographie vom südlichen Hessen

Südhessen hat aufgrund seiner geographischen Orientierung auf Main und Rhein, seiner fruchtbaren Böden in der Wetterau und seines eher heiteren Klimas im Unterschied zu Nordhessen, das mit seinen Flüssen auf die Weser und damit auf den Norden orientiert ist, schon immer eine bedeutendere Rolle gespielt. Das Einfallstor der Römer war Mainz, die sich in langen Kriegen gegen die Chatten die Wetterau einverleibten und sie kolonisierten. Wiesbaden war schon damals Badeort (Aquae Mattiacorum), am Frankfurter Domhügel befand sich ein römisches Castell, das später zu einem fränkischen Königshof wurde. Frankfurt stieg auf zur Freien Reichsstadt. In seinem Dom wurden die deutschen Könige und Kaiser vom Erzbischof von Mainz gekrönt. Es sollen die drei genannten Städte in ihrer Geschichte, ihrer Gegenwart und in ihrer räumlichen Einbindung vorgestellt werden.

Dieser Vortrag dient auch der Vorbereitung auf die mehrtägige Exkursion in den genannten Raum, die voraussichtlich im kommenden Jahr wieder angeboten wird.
Donnerstag, 23. April 2020, 19.30 Uhr; Angerhof, Hauptstraße 18 d, Wentorf

Ins Jahr 2021 verschoben.


Mainz, Dom
(Foto 2008)
Besuchsanschrift:
Dr. Werner Budesheim
Sonstkoppel 5
21465 Reinbek-Ohe
Rufnummern:
Telefon: 0 41 04 / 56 29
Telefax: 0 41 04 / 9 62 91 77
Internet:
Web: www.budesheim.info
E-Mail: kontakt@budesheim.info
Zurück zum Seiteninhalt