Dr. rer. nat. Werner Budesheim

Besuchsanschrift:

Dr. Werner Budesheim
Sonstkoppel 5
21465 Reinbek-Ohe

Fernmeldenummern:

Telefon: 0 41 04 / 56 29

Telefax: 0 41 04 / 9 62 91 77

Elektronische Post:

Internet: www.budesheim.info

E-Mail: kontakt@budesheim.info

Kontakt

Hinweise:

Impressum | Disclaimer | Suche


Geplante Vorträge

Für jeden Schwerpunkt, aus der Geographie wie aus der Germanistik, biete ich beziehungsweise bietet meine Ehefrau Ulrike jeweils einen Abendvortrag im Jahr 2017 kostenlos an:

Lfd. Nr.

Thema

Zeit und Ort

1.

„Südtirol - Land zwischen den Kulturen“
Vortrag von Dr. Werner Budesheim

Südtirol ist ein paradiesisches Fleckchen auf dieser Erde: begünstigt von südlicher Sonne, umrahmt von hohen Bergen, erfüllt mit reicher Kultur. Dennoch, in seiner Grenzsituation zur romanischen Welt war und ist es immer von Spannungen geladen.

Der Vortrag bereitet auf die mehrtägige Exkursion „Südtirol im Spannungsfeld zwischen der germanischen und der romanischen Welt“ vom 10. bis 17. Juli (siehe geplante Exkursionen) vor, ist aber auch offen für alle Interessierten.

Der angesprochene Raum soll in seiner kulturellen Vielfalt und in seiner landschaftlichen Schönheit vorgestellt werden.

Donnerstag, 4. Mai 2017, 19.30 Uhr;
Angerhof, Hauptstraße 18 d, Wentorf

2.

„Die Goldenen zwanziger Jahre -
Waren sie golden, oder waren sie aus den Fugen?“

Vortrag von Ulrike Budesheim

Gottfried Benn meinte: „Überhaupt die Jahre von 1912 bis 1933 waren Deutschlands und Berlins wunderbarste, ich möchte sagen: Pariser Jahre, so voll von Talenten und so voll von Kunst. Wird nie wieder kommen.“

So urteilte er in den Briefen aus den Jahren 1951 und 1955 über die Literatur und Kultur der „Zwanziger Jahre“, deren Zusammenhang mit dem Umbruch der Jahrhundertwende er zugleich betont. Ob er seine Zeit überschätzt oder ob dieses Urteil den wahren Sachverhalt wiedergibt, soll untersucht werden. Dabei soll das Schillernde der Zeit, das Lebensfreudige, aber auch das Beunruhigende und Fragwürdige der Kultur an Beispielen aus der Literatur - Erich Kästner, Kurt Tucholsky z. B. - erläutert  werden.

Donnerstag, 8. Juni 2017, 19.30 Uhr;
Angerhof, Hauptstraße 18 d, Wentorf

3.

„Wentorf“ - Bevor es Wentorf gab?

Die Geschichte eines Ortes beginnt mit seiner ersten urkundlichen Erwähnung, was nicht bedeuten muss, dass es ihn vorher nicht gab. Es geht hier also um „vorgeschichtliche“ Aspekte, die im Zusammenhang des Raumes betrachtet und bewertet werden sollen.

Hierzu gehören natürlich die Gegebenheiten der geologischen Voraussetzungen, der Bodenbeschaffenheit, der Gewässerstrukturen und vor allem des archäologischen Befundes. So lassen sich vielleicht in der Zusammensicht verschiedener Aspekte Schlüsse auf die vorgeschichtliche Nutzung eines Raumes oder gar eines Ortes in der Ergänzung durch frühestes Kartenmaterialien ziehen.

Donnerstag, 22. Juni 2017, 19.30 Uhr;
Angerhof, Hauptstraße 18 d, Wentorf


Stand: 4. Mai 2017