Dr. rer. nat. Werner Budesheim

Besuchsanschrift:

Dr. Werner Budesheim
Sonstkoppel 5
21465 Reinbek-Ohe

Fernmeldenummern:

Telefon: 0 41 04 / 56 29

Telefax: 0 41 04 / 9 62 91 77

Elektronische Post:

Internet: www.budesheim.info

E-Mail: kontakt@budesheim.info

Kontakt

Hinweise:

Impressum | Disclaimer | Suche


Ehrung:
Doppelte Auszeichnung für engagiertes Ehrenamt

Dieser Artikel erschien am 26. Februar 2013 in der „Bergedorfer Zeitung“.

Wentorf/Aumühle (ru). Das Ehrenamt spielt sich auf allen Ebenen des Lebens ab - manchmal in der Öffentlichkeit, manchmal aber auch im Stillen.


Gestern wurden in Kiel von Ministerpräsident Torsten Albig zehn Bürger, die sich in besonderer Weise engagieren, mit dem Verdienstkreuz am Bande ausgezeichnet. Unerwartete Post aus Kiel in Ohe Für Dr. Werner Budesheim (71) aus Ohe kam die Ankündigung zur Verleihung der Auszeichnung völlig unerwartet. Er erhält öfter Post aus Kiel und dachte sich nicht viel dabei, als seine Frau ihm den dicken Umschlag überreichte.


Budesheim, der 1991 die Freie Lauenburgische Akademie (FLA) mit Sitz in Wentorf gegründet hat und seitdem Mitglied und Vorsitzender ist, nimmt die Ehrung als Repräsentant für die FLA entgegen. Ohne sein Team und ohne seine Familie wäre es ihm nicht möglich, seine Aufgaben wahrzunehmen, so der Oberstudiendirektor a.D. Bis heute sind alle 13 Gründungsmitglieder der FLA noch aktiv dabei. Die gemeinsame Arbeit mit dem Ziel, Kultur und Bildung zu vermitteln und die wissenschaftliche Arbeit für eine breite Öffentlichkeit zugänglich zu machen, sei immer harmonisch gewesen. Etwa 170 Veranstaltungen bietet die FLA jährlich an. Die Themen reichen von historischen, geografischen, ökonomischen und rechtlichen bis hin zu Kunst, Literatur und Musik. Auf eines ist Budesheim stolz: „Wir finanzieren uns allein über die Mitgliedsbeiträge und Spenden.“ 300 Mitglieder halten der FLA die Treue.


Dr. Werner Budesheim hat in Marburg Germanistik, Geografie und Geschichte studiert. Seine Frau Ulrike hat er während des Studiums kennen gelernt, komplett wird die Familie durch zwei Töchter. Gemeinsame Stationen im Berufsleben der Budesheims waren Gymnasien in Lübeck und Wentorf, an dem er von 1965 - 1982 unterrichtete. Inzwischen ist der Schuldienst beendet und nur auf eines wartet Budesheim noch: Er würde gerne Opa werden.


Verdienstkreuz am Bande: des Landes Schleswig-Holstein wurde 2008 zum ersten Mal verliehen. Er löste die Schleswig-Holstein-Medaille ab und ist eine Geste des Staates, um herausragende Leistungen zu würdigen. Jeder Bürger kann ehrenamtlich engagierte Personen vorschlagen.


Quelle: www.bergedorfer-zeitung.de/archiv/reinbek/article113905683/Doppelte-Auszeichnung-fuer-engagiertes-Ehrenamt.html

Über Jahrzehnte dem Gemeinwohl verpflichtet

Bundesverdienstkreuz für Sonne Leddin und
Dr. Werner Budesheim


Dieser Artikel von von Lothar Neinass erschien am 11. März 2013 in „Der Reinbeker“ auf Seite 4 und 7.

Aumühle/Ohe – Als besondere Würdigung der Verdienste um das Gemeinwohl zeichnet der Bundespräsident sowohl politische, wirtschaftlich-soziale und geistige Leistungen als auch Verdienste im sozialen, karitativen und mitmenschlichen Bereich aus. Auf Anregung aus der Bevölkerung schlägt der Ministerpräsident von Schleswig-Holstein Kandidaten vor. Am 25. Februar überreichte Ministerpräsident Torsten Albig zehn Bürgerinnen und Bürgern aus Schleswig-Holstein das Verdienstkreuz am Band der Bundesrepublik Deutschland, darunter auch Sonne Leddin aus Aumühle und Dr. Werner Budesheim aus Ohe.


Die Freie Lauenburgische Akademie für Wissenschaft und Kultur e.V. mit Sitz in Wentorf – gegründet im Juni 1991 – ist ohne Dr. Werner Budesheim – in Ohe lebender Oberstudiendirektor, früher Pädagoge am Wentorfer Gymnasium, seit 1982 im Ruhestand – kaum vorstellbar. Dem Verein gehören heute rund 300 Mitglieder an, und die Zahl ist steigend. Im vorigen Jahr sind 31 eingetreten und in diesem Jahr konnte Dr. Budesheim bereits 18 neue Mitglieder begrüßen. Auch die 13 Gründungsmitglieder aus dem Jahr 1991 sind noch aktiv dabei. Verantwortlich in der Akademie sind neben Dr. Budesheim als Vorsitzender vier Vorstandsmitglieder und fünf Beiräte.


Unter Budesheims Federführung konnte das Programm im Laufe der Jahre durch die Bereiche Musik, Literatur sowie bildende Kunst so erweitert werden, dass von der Akademie heute rund 170 Veranstaltungen jährlich angeboten werden. Das Programm umfasst Vorträge, Seminare, Tagesausflüge und mehrtägige Studienfahrten. Seit 1995 betreut die Akademie eine eigene Bibliothek innerhalb der Wentorfer Gemeindebücherei mit Regional-Literatur.


Freie Akademie

Besonders stolz ist Dr. Budesheim, dass die Arbeit der Akademie ohne Zuschüsse von dritter Seite auskommt: „Wir leben von den Mitgliedsbeiträgen (Einzelpersonen 50 Euro, Ehepaare 70 Euro), von Einzelspenden und von den Überschüssen, die wir durch unsere Exkursionen erwirtschaften. Das Wort Freie Akademie nehmen wir sehr ernst, wir wollen unsere Unabhängigkeit auch in der Zukunft erhalten.“


Tag der Archäologie

Der Oberstudiendirektor ist pensioniert, doch von Ruhestand will er nichts hören. „Mit meinen Vorstandskollegen habe ich noch viele Pläne, die wir erfüllen wollen“, sagt Dr. Budesheim und weist schmunzelnd auf das umfangreiche Jahresprogramm der Akademie für 2013 hin.


Quelle: http://derreinbeker.de/ausgaben/2013-03-11.pdf (5.866 kB)

der reinbeker von 13. 8. 1991

Freie Akademie gegründet

Nachdem der langjährige Direktor der Lauenburgischen Akademie für Wissenschaft und Kultur der „Stiftung Herzogtum Lauenburg“, Oberstudiendirektor Dr. Werner Budesheim, sein Amt zum 30. Juni 1991 niedergelegt hatte, gründete er jetzt – zusammen mit mehreren früheren Fachbereichsleitern der Möllner Akademie – in Reinbek eine „Freie Lauenburgische Akademie für Wissenschaft und Kultur“. Die Akademiegründer wählten Budesheim zu ihrem ersten Direktor. Wie der alte und neue Direktor vor der Presse erläuterte, hätten „permanente Querelen“ mit der Stiftung (Präsident der Stiftung ist Dr. Dr. Jürgen Pratje; Vorsitzender des Stiftungsrates ist Ferdinand von Bismarck) zum schließlichen Bruch geführt. Mit der kommissarischen Leitung der Möllner Akademie wurde Prof. Dieter Jaschke betraut. Obwohl die Mittel aus der Zonenrandförderung (DM 80.000,-) für die Möllner nicht mehr zur Verfügung stehen, soll das Atlasprojekt (der reinbeker berichtete) weiter betrieben werden.